• slide_1
  • slide_2
  • slide_3
  • slide_4
  • slide_5
  • slide_6

Schneeschuhwanderung in den Bayr. Voralpen vom 16. – 18. Jan. 2018

Vergebliche Mühe

Schneeschuhwanderung in den Bayr. Voralpen vom 16. – 18. Jan. 2018

Unterkunft: privat, Bauernhof Haus Waldeck in Bayrischzell

Leiter: Karl Meier

Teilnehmer: 4 Sektionsmitglieder

Unsere zusammengeschmolzene kleine Gruppe fuhr mit gemischten Gefühlen Richtung Wendelstein, denn die Wettervorhersagen verhießen nichts Gutes. Wenn wir nicht die Unterkunft gebucht gehabt hätten, wären wir wohl daheim geblieben.

Als wir von Fischbachau zum Breitenstein hinauf schauten, war uns sofort klar, dass eine Schneeschuhtour nicht möglich war: alles braun! Wo gab es noch Schnee? Wir versuchten es am Sudelfeld, aber auch dort gab es mehr Gras als Schnee. Wir ließen unsere Schneeschuhe zurück und wanderten auf vereisten Wegen zur Unter- und Oberarzmoosalm und auf einen kleinen Pass, von dem wir weit ins Voralpenland sehen konnten. Inzwischen hatte es zu regnen begonnen und wir schauten, dass wir in einem Almgasthaus Unterschlupf und heiße Getränke fanden. Unsere Unterkunft auf dem Bauernhof war recht ulkig, alles mögliche Getier hatte hier ein Dach über dem Kopf und die Bäuerin machte vieles selbst: Käse, Joghurt, Brot, Marmelade, Butter.

Am nächsten Tag wurden unsere Befürchtungen bezügl. Wetter weit übertroffen. Ein Schneesturm mit Böen über 100 km/h tobte um das Haus und machte eine Tour unmöglich. So spielten wir in der Stube Mensch-ärgere-dich-nicht und vertieften uns in Bücher und Zeitschriften. Als gegen Abend der Sturm etwas nachließ, wagten sich zwei an die frische Luft.

Am nächsten Morgen gab es viel Schnee, aber auch Sprühregen und lt. Bäuerin war ein erneuter Sturm ab Mittag angekündigt. Der Lawinenlagebericht erschreckte uns mit Stufe 4 und so beschlossen wir unverrichteter Dinge heimzufahren, wo der Orkan auch gewütet hatte.

Karl Meier

Das könnte Sie auch interessieren...