• slide_1
  • slide_2
  • slide_3
  • slide_4
  • slide_5
  • slide_6

Tolle Stimmung, tolles Wetter und fast toller Schnee

Schneeschuhbergwanderungen im Tannheimer Tal

vom 08. – 10. Febr. 2019

Nach dem vielen Schnee der vergangenen Wochen machte Frau Holle pünktlich Pause, als wir in die Berge fuhren. Vom Parkplatz im Korbachtal zwischen Pfronten und Grän ging es zuerst gemächlich und dann im Wald in steileren Stufen hoch zur Pfrontner Alpe, wo eine kurze Trink- und Fotopause eingelegt wurde. Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel und begleitete vier glückliche Schneeschuhfans im freien Gelände zum Gipfelkreuz des Schönkahler (1688 m). Bei herrlichem Blick ins Allgäuer Voralpenland und auf die Tannheimer Gipfelrunde schmeckte die Brotzeit doppelt gut. Im tiefen Schnee ging es dann abseits der Spur wieder ins Tal.

Im kleinen, einfachen Hotel Belvedere, das Karl mit viel Mühen gefunden hatte, fanden wir bei netten alten Leuten Unterkunft. Unsere Gruppe vergrößerte sich, 3 nette junge Damen fanden zu uns. Der Wetterbericht sagte zwar noch Sonne voraus, aber am nächsten Morgen verdunkelten Wolken den Himmel, als wir nach Nesselwängle zum Krinnenlift fuhren. Unsere Freunde aus Erolzheim, eine Familie mit zwei Kindern, waren schon da und bald schwebten wir nach oben. Für viele war das Schneeschuhgehen etwas Neues, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit klappte alles bestens. Nach einer Pause an einer Alm ging es dann steiler aufwärts bis wir den Südrücken der Krinnenspitze erreichten. Hier waren wir dem kalten Wind ausgesetzt, aber alle kämpften sich hoch und umarmten das Gipfelkreuz (2000 m). Ein kurzer Schneeschauer vertrieb uns vom aussichtsreichen Gipfel, die verdiente Brotzeit wurde weiter unten nachgeholt. Das Absteigen mit Schneeschuhen ist für Neulinge doch etwas gewöhnungsbedürftig, doch für sportliche Leute war das nach kurzer Zeit kein Problem mehr. Die Sonne lugte wieder hervor und ließ den Abstieg über freie Hänge und durch Waldschneisen bei prima Schneeverhältnissen zum Vergnügen werden. Elisabeth begleitete die Familie zum Lift, den sie gerade noch erreichten, während die anderen weiter ins Tal stapften.

Der Sonntag war wieder ein Sonnentag. Von Zöblen aus ging es zuerst der Piste entlang bis wir nach einer Stunde ins freie Gelände kamen. Die felsigen Ponten und Rohnenspitze begleiteten uns bis zum Talschluß, wo es dann ziemlich steil in der Nordflanke zum Zirleseck (1872 m) hinauf ging. Es war nur eine Erhöhung im Grat, der die beiden Gipfel verband. Trotzdem war die Aussicht bestechend schön, lediglich eine steife Brise schmälerte das Gipfelglück und verhinderte die mittägliche Brotzeit. Diese wurde unten im Talkessel bei wärmender Sonne so richtig genossen. Alle waren zufrieden mit einem tollen Bergtag.

Karl Meier

Unterkunft: Hotel Belvedere in Pfronten
Leiter: Karl Meier
Teilnehmer: Fr. 4, Sa. 11, So. 7, 4 Sektionsmitglieder, 7 Nichtmitglieder

Das könnte Sie auch interessieren...