• slide_1
  • slide_2
  • slide_3
  • slide_4
  • slide_5
  • slide_6

Tour 10 Wandern in die Ammergauer Alpen

  • IMG_20220515_080959_DRO
  • IMG_20220515_083215_DRO
  • IMG_20220515_084454_DRO
  • IMG_20220515_092532_DRO
  • IMG_20220515_094702_DRO
  • IMG_20220515_102514_DRO
  • IMG_20220515_143516_DRO
  • IMG_20220515_143437_DRO
  • 20220515_092132
  • 20220515_102537
  • IMG-20220515-WA0005
  • 20220515_143758
  • 20220515_102532

Auf zum Buchenberg

Tourenleiter: Sammy

Teilnehmer: 8 davon 1 DAV WUG , 1 DAV Kempten und 3 nicht Mitglider

Eine wunderschöne und gemütliche Wandertour auf dem Buchenberg (1142 m) war am letzten Sonntag angesagt. Dafür lohnte sich das zeitige Aufstehen. Früh um 6 Uhr war Treffpunkt in Buchdorf. Mit unserem Tourenführer Sammy waren 9 Teilnehmer am Start.

Doch zunächst ging die Fahrt über Augsburg, Richtung Füssen zu unserem Ausgangspunkt nach Buching Talstation der Buchenbergbahn.

Ohne Probleme erreichten wir unser Ziel und nachdem sich alle fertig gemacht und ausgestattet hatten konnten wir loslegen. Die Sonne wärmte schon recht kräftig.

Zunächst ging es über Wiesen, dann über lange, lange Wurzelwege durch den kühlen und schattigen Wald.

Kurz vor dem Erreichen des Gipfels mit Bergstation gab es mit dem Sechs-Seen-Blick wunderbare Ausblicke auf Füssen, den beiden Schlössern, den Forggen- und Bannwaldsee und die angrenzenden Bergketten.

Nach ein paar Metern erreichten wir das Gipfelplateau mit Buchenbergalm und Bergstation. Hier hatte man einen weiten Blick zurück ins Voralpenland und auf die Berge. Aber die schönste Aussicht war für viele, die Aussicht auf einen Kaffee, ein kühles Weizen oder ein Stück Kuchen. Gesagt – getan.

Leider war unser nächstes Ziel, die Pöllatschlucht bei Schloss Neuschwanstein wieder gesperrt. So mussten wir umplanen. Der Abstieg vom Buchenberg erfolgte auf dem Bachweg verlief durch ein schönes Tal. Bald waren wir wieder zurück an der Talstation.

Unser nächstes Ziel war der Parkplatz der Tegelbergbahn. Dort wollten wir den Wanderweg in Richtung Tegelberg hinaufwandern. Leider war es schon sehr heiß und so waren wir froh etwas im Schatten durch den Wald zu gehen. Und weit reichte unsere Lust auch nicht mehr. Auf halber Höhe wurde die Rohrkopfhütte gerade umgebaut und war geschlossen. Dort machten wir Rast mit Gipfelblick auf den Tegelberg. Nach der Pause beschlossen wir wieder anzusteigen und alle freuten sich schon auf das Wassertretbecken und den kleinen Biergarten an der Talstation.

Bald waren wir am Tretbecken und Biergarten und konnten uns äußerlich und innerlich abkühlen. Nach einer ausgiebigen Pause traten wir zufrieden die Heimreise an.Kay

Das könnte Sie auch interessieren...