• slide_1
  • slide_2
  • slide_3
  • slide_4
  • slide_5
  • slide_6

Tour 21 – Wenn Engel reisen… Girlsdays auf dem Lechweg vom 14.-15.9.2019

9 Girls trafen sich schon früh morgens (pünktlich auf die Minute!) zum Start in das gemeinsame Girlsweekend. Es war tolles Wetter vorhergesagt. Welch Wunder, wenn Engel reisen! Die Anfahrt nach Lech gestaltete sich allerdings etwas „kompliziert“. Aufgrund verschiedener Streckensperrungen führte uns das Navi über kleinste Straßen und Sträßchen.

In Lech konnten wir deshalb den geplanten Bus zum Formarinsee (Lechquelle) nicht mehr erreichen. Aber schon jetzt zeigte sich die Gelassenheit aller Damen, die kurzer Hand die Wartezeit zum nächsten Bus für eine Kaffeepause nutzten. Etwas „verspätet“ brachte uns dann der Panoramabus zu unserem Ausgangspunkt der ersten Etappe des Lechwegs. Bei offenem Verdeck genossen wir die Fahrt. Spannend wie die Fahrerin den Bus um engste Kurven zirkulierte!

Nach einer knappen Stunde Fahrt war der Formarinsee erreicht. Bevor wir losliefen, war ein Fotoshooting vor dem See angesagt. Die Berge im Hintergrund und der blaue Himmel spiegelten sich im See. Eine wunderschöne Kulisse. Den Foto sollten die Damen die kommenden zwei Tage kaum noch wegstecken – zahllose Fotomotive boten sich an.

Der Weg führte uns zunächst einem kleinen Rinnsal entlang. Aber schon nach kurzer Zeit begleitete uns der Lech als munterer Bach. Für die Mittagspause wurde ein Platz gewählt, an dem die eine oder andere Wanderin ihre Füße in das doch ziemlich kühle Nass halten konnte. Gut gelaunt marschierten wir weiter auf schmalen Pfaden oder über angelegte Stege – neben dem so fröhlich dahin plätschernden Gewässer.

Am späten Nachmittag erreichten wir unser Etappenziel. Wir waren zurück in Lech. Von dort fuhren wir das Lechtal hinunter nach Kaisers. Dort hatten wir unser Quartier – das Edelweisshaus. Das Haus, das der Sektion Stuttgart gehört, ist neu renoviert mit Zimmern inclusive Dusche und WC.

Nach einem wirklich guten und reichhaltigen Abendessen wurden unsere Bauchmuskeln extrem beansprucht. Das schon oft gespielte Kettenspiel verfehlte auch diesmal nicht seine Wirkung. Immer wieder hallten unsere Lachsalven durch die Gaststube.

Der zweite Tag führte uns auf die 4. Etappe des Lechwegs. Wir starteten von Holzgau. Hier begrüßte uns schon gleich die erste Attraktion: die Hängebrücke. Alle girls überquerten die 200 Meter lange  Brücke. Teils allerdings mit etwas mulmigem Gefühl – mehr als 100 Meter über dem Abgrund und etwas schwankend!

Die heutige Etappe forderte von uns mehr Höhenmeter im Aufstieg. Aber immer wieder kehrten wir an das Flussufer zurück. Der Lech, er ist inzwischen schon zu einem richtigen Fluss herangewachsen. Er begleitete uns die letzten Kilometer des heutigen wieder so sonnigen und allseits gut gelaunten Tages.

Das Ende unserer Girlsdays nahte. Eine Einkehr vor der Heimfahrt war natürlich ein Muss! Bei Kaffee, Strudel und Eis ließen wir unser gemeinsames Wochenende ausklingen. Wir alle freuen uns jetzt schon auf das kommende Jahr.

Angie Rosenbauer

Das könnte Sie auch interessieren...