• slide_1
  • slide_2
  • slide_3
  • slide_4
  • slide_5
  • slide_6

Wenn das Handy weiter hilft

Bericht über die Familienwanderung am 24.01.2016 (Tour 3)

Es war die erste Familienwanderung nach dem Jahreswechsel und den Weihnachtsfeiertagen. Dementsprechend hatte sich der Guide eine knackige Tour von ca. 22 Kilometern heraus gesucht. Dies auch vor dem Hintergrund, dass viele, insbesondere Frauen, jammern, dass Sie angeblich zu viel „Pölsterchen“ angesetzt hätten. Im Grunde ist dies ja nur alles Kokettiererei. Sie wollen ja nur hören: Mei, siehst du heute wieder gut aus!

So trafen sich am Sonntagmorgen sechs wanderwütige Damen und Herren aus unserer Sektion, und vier Nicht-Mitglieder zu einer herausfordernden Wanderung am Parkplatz der Stadthalle in Treuchtlingen.

An der OMV-Tankstelle vorbei ging es über Gut Hürth und Höfen nach Langenaltheim, das um die Mittagzeit erreicht wurde und somit ein willkommener Anlass zur Rast im Gasthof Rose war. Dass es bei der Essenverteilung zu Irritationen kommt ist schon verständlich – die Bedienungen stehen ja zu dieser Stunde im Dauerstress und laufen zur Höchstform auf. Wenn allerdings zwei Wanderer aus unserer Gruppe Hirschbraten bestellen, dann kann dies zu ungeahnten Missverständnissen führen. Der Eine bekommt als Hirsch ein Wildschwein serviert und der Andere bekommt gar nichts zu essen. Erst auf hartnäckiges Nachbohren ließ sich die Bedienung erweichen den zweiten Hirschen, diesmal wirklich Hirsch, zu servieren. Daraus lernt man: Bestell ein Schäufele! Das kommt rasch, ist knusprig, saftig und schmeckt. Ach ja, wegen der Kokettiererei: Bei den Damen unserer Wandergruppe waren Salatteller, Gemüsepfannen usw. die absoluten Renner.

Zu unserer Überraschung gesellten sich nach der Mittagspause noch zwei Damen aus unserer Sektion für den Weiterweg bis Altheimersberg hinzu. Sie hätten gerade etwas Zeit und Weihnachten sonstige Feiern sowie der Abstand zwischen Bauchnabel und Rücken. Man kennt es ja schon, aber es ist immer wieder sehr nett!….Ein anderer Mitwanderer musste die Gruppe verlassen, da er bei einem anderen Verein an diesem Sonntagnachmittag noch Verpflichtungen hatte.

So waren wir auf der Strecke von Langenaltheim bis Altheimersberg zwar mit elf Personen unterwegs, allerdings nicht mehr ganz in der ursprünglichen Konstellation. In Altheimersberg verliesen uns die beiden Damen wieder, so dass wir zu neunt den Weiterweg antraten, der uns nach Pappenheim bringen sollte. Dies gelang auch. Allerdings war der Wegeverlauf aufgrund des Steinbruchs von Frankenschotter erheblich verändert worden. Der eingeschlagene Weg endete plötzlich und zurückgehen wollte man auch nicht. Da helfen nur Handy´s mit Google Maps weiter. Der Knüller dabei war: Drei Handy´s mit Google Maps – drei verschiedene Wegesrouten – fünf verschiedene Meinungen, wie wir weiter laufen wollen. Die Handy´s wurden gedreht und gewendet nochmals die Route neu eingegeben um einen noch besseren Weg zu finden. Es nützte alles nichts. Der Guide musste entscheiden – hoffentlich richtig. Nach kurzer Zeit erreichten alle wohlbehalten Pappenheim.

Die Wandergruppe war entsetzt darüber, welches Ausmaß der Steinabbau in diesem Gebiet erreicht hat. Von der Zerstörung der Natur ganz zu schweigen. Man muss es selbst gesehen haben um zu verstehen: “Gier frisst Hirn“!

In Pappenheim wählten drei Wanderer für den Weg nach Treuchtlingen zurück die Variante mit dem Zug. Ausschlaggebend hierfür waren in erster Linie terminliche Verpflichtungen – kamen doch zwei Wanderer extra aus München um Treuchtlingen, seine Bratwürste und sonstigen Schönheiten mal kennen zu lernen.

Die restliche Truppe marschierte an der Altmühl entlang über Dietfurt zurück nach Treuchtlingen, wo man kurz vor 18 Uhr wieder eintraf. Und die Gewichtsveränderung? Es dürften mindestens 500 Gramm weniger bei jedem Teilnehmer auf der Waage gewesen sein J.

Fazit: Wandern macht erstmal Spaß. Man kann etwas an Gewicht verlieren – hoffentlich nicht das Handy, denn Google Maps ist hin und wieder mal nützlich. Es muss ja nicht immer ein Steinbruch sein, der plötzlich den Weg steht.

gez. G. Rosenbauer

Familienwanderung Tour 3 24.01.2016  Familienwanderung Tour 3 24.01.2016

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...